Neuseeland – Helikopter-Flug zum Franz Josef Gletscher

beim Franz Josef Gletscher

Der Franz Josef Gletscher! Wow!

10 km lang und  der einzige Gletscher weltweit, der sich mit einem Regenwald trifft. Faszinierend, oder? :)

Bevor ich mich zu der Reise nach Neuseeland aufmachte, recherchierte ich natürlich, was das Zeug hielt. Während die Nordinsel schon wirklich vieles und schönes zu bieten hat, ist die Südinsel ja nun wirklich unschlagbar. Besonders für jemanden wie mich, die eher wilde Natur und Berge mag (aber Hey..Strände sind auch manchmal toll ;D ).

Es gibt wirklich viele tolle Ecken..darunter Mount Cook oder Milford Sound, worüber ich später noch einen Beitrag schreiben werde :) ... und eben der Franz Josef Gletscher auf der Westseite der Südinsel.

Zu Neuseeland muss man wissen, dass es eher unbeständig vom Wetter ist- vor allem in den bergigen Gegenden der Südinsel- und vor allem auf der Westseite - Mist! Das ist natürlich blöd, wenn man einen relativ straffen Zeitplan hat. Meine Reise für Neuseeland war von Januar bis März und davon hatte ich mir 2 Monate für die Südinsel reserviert. Da die Jahreszeiten ja genau umgekehrt sind, war also gerade Hochsommer (wobei Hochsommer dort auch 25° C und übelster Wind bedeutet^^ aber perfekt zum Wandern, würde ich mal sagen). Ich hatte natürlich damit gerechnet, dass nicht immer super Wetter sein würde, schließlich kommt das Grün und die vielen Schafe ;) nicht von ungefähr, trotzdem habe ich mich schon geärgert, wenn man GAR NICHTS machen konnte.

Und genau so war es dann auch. Franz Josef ist nicht nur der Name des Gletschers, sondern auch der Name des Dorfes zu seinem Fuße und hat ganze 350 Einwohner. Ihr könnt euch also vorstellen, wie sehr da der Bär steppt..nämlich gar nicht ^^.. bis auf die paar Backpackerunterkünfte, die Trinkgelage veranstalten. Jedenfalls war es so, dass es eine ganze Woche durchgeregnet hatte, nachdem ich da ankam. Ununterbrochen. Da die Helikopter aber nicht bei schlechten Sichtverhältnissen fliegen, habe ich Wohl oder Übel den Bookshelf des Hostels durcharbeiten müssen haha ;) An meinem letztmöglichen Tag klarte es dann aber EIN GLÜCK auf! Jipiii! :)

 

Also ging es los! Nachdem unsere Gruppe sich mit Schneehose, Schneejacke und Kletterschuhen mit Spikes eingedeckt hatte, ging es mit dem Helikopter nach oben- ein kleiner aber feiner 5-Minuten-Flug zur Mitte des Gletschers. Hui war der laut, sag ich euch. Oben wartete schon eine andere Gruppe darauf, wieder hinunter gebracht zu werden. Obwohl es jetzt wahrscheinlich schon sehr nach Massenabfertigung klingt, was das echt angenehm leer da oben. Abgesehen von den Leuten, die in der "Lande-Ecke" auf den Heli gewartet haben, war nur eine andere Gruppe mit uns oben - und der Gletscher ist ziemlich groß.

Nun wanderten wir also über den Franz-Josef-Riesen unserem Guide hinterher. Das Eis schimmerte blau und hier und da tat sich eine Gletscherspalte auf, die tatsächlich ziemlich tief war. Nach einer Weile ging es dann auch einige Gletscherspalten hinunter, die immer enger und enger zu werden schienen haha ^^ . Zum Schluss kamen wir zu einem Punkt, wo ein riesiger Wasserfall mit Schmelzwasser wütete. Ich konnte gar nicht glauben, was für extreme Wassermassen das waren -zumal sie nur aus Schmelzwasser bestehen sollen. Es ist ja kein Geheimnis, dass die Erderwärmung immer weiter fortschreitet und die Polkappen und Gletscher schmelzen. Das aber mit eigenen Augen zu sehen, ist noch einmal etwas ganz anderes. Vor einigen Jahren konnte man sogar noch aus dem Tal auf den Gletscher wandern. Das ist jetzt überhaupt nicht mehr möglich, da es viel zu gefährlich ist und die Schmelzwasserströme einen mitreißen könnten. Falls ihr also wirklich vor habt, dort hinauf zu gehen, ist es unumgänglich, so einen tollen Helihike zu buchen ;)
Zurück ging es dann durch einige Eishöhlen, was auch total spaßig war. Die eine war so eng, dass man sich ganz flach hinlegen und vorrobben musste, ohne den Kopf heben zu können ^^ . Es gab allerdings auch größere und auch die Möglichkeit, drum herum zu gehen, für Menschen mit Platzangst ;). Weiter den Gletscher hinunter konnten man dann auch schon die Wolken sehen, die sich in den Bergen verfangen hatten - wir hatten wirklich Glück, denn bei uns schien die Sonne und der Himmel war blau :) Schnell bereiteten wir uns auf den Rückflug vor, als auch schon der Heli kam und uns einsackte.

Alles in allem waren wir 2,5h auf dem Gletscher wandern und hatten danach sogar noch einmal freien Eintritt für die Franz Josef- Therme. Für Backpacker ist der Preis wahrscheinlich etwas happig, aber ich fand den Ausflug wirklich sehr lohnenswert und wann hat man schon einmal die Möglichkeit, auf einem Gletscher zu wandern? Generell ist Neuseeland nicht gerade günstig- damit muss man rechnen, denke ich :) Und wenn das Geld auf dem Konto liegt, macht es einen ja auch nicht glücklicher ;)

Kosten: Regulär mit Franz Josef Glacier Guides ca. 450NZ$ - über Bookme nur 250NZ$ (voll das Schnäppchen ;D)

Lasst mir gerne ein Kommentar da, wenn ihr Fragen oder Anregungen habt :)

Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß bei eurer Wanderung!

 

Josephine Nitschke Passport full of Happiness

 

 

Ein Gedanke zu „;Neuseeland – Helikopter-Flug zum Franz Josef Gletscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *